AITUS

  • In der Unterrichtsplanung ist die Planung von fünf Phasen weit verbreitet. Das gängigste Modell dafür heisst ARIVA, an das sich AITUS anlehnt, gewisse Teile aber erweitert. Besonderes Gewicht erhält die Phase I = Interesse wecken, wo die Lernenden mit dem Lernstoff in Kontakt

    ...
  • In Ihrem Buch Lebenskompetenzen erweitern skizzieren die Autorinnen Ruth und Daniela Meyer vier Kompetenzstufen für Soft Skills.

    Die vier Stufen

    1. Begrifflichkeiten und Konzepte für ein Soft Skill haben
    2. Soft Skill unter idealen Bedingungen
    ...
  • Lernmotivierung heisst...

    ... Lernprozesse anzuregen, aufrechtzuerhalten und auf ein Ziel hinzulenken. Bei Kindern und Jugendlichen sowie bei Erwachsenen, die eine Pflicht-Bildungseinheit absolvieren, ist die Motivation ein ständiges Thema,

    ...
  • Die Qual der Methoden-Wahl?

    Was? Wozu? Für wen? Warum? Wie?

    Um diese Frage kommt nicht herum, wer sich mit der Wahl der Unterrichtsmethode befasst. Eine Methode ist immer nur so sinnvoll, wie sie zum Inhalt (was? wozu?), zu den

    ...
  • Unterrichtsaufbau im Sandwich

    Unterrichtsaufbau à la Sandwich ist in der Schulung von Anwendungssoftware häufig: Die Lehrpersonen wechseln zwischen Vormachen bzw. Theorie-Input und Übungsaufgaben für Lernenden ab. Das Prinzip hat sich bewährt und ist

    ...
  • In Ihrem Buch Lebenskompetenzen erweitern beschreiben die Autorinnen Ruth und Daniela Meyer sechs Lernphasen, die zur Weiterentwicklung von Soft Skills nötig sind.

    Die Lernphasen richten sich nach innen:

    achtsam, motiviert, verbindlich, reflektierend,

    ...