Wechselseitiges Lehren und Lernen (das zugehörige Akronym heißt WELL) ist eine hoch strukturierte Form des kooperativen Lernens. Charakteristisch sind seit den Forschungsarbeiten an der Pädagogischen Hochschule Weingarten (vgl. z.B. Anne Huber 2004 und 2007) drei Phasen.

Angaben aus Publikationen von Diethelm Wahl und Notizen aus seinen Vorträgen

1. Expertenphase

Die Lernenden erwerben einen Status als Expertin oder Experte. Dies geschieht je nach Methode in Einzelarbeit, Partnerarbeit oder Gruppenarbeit.

2. Austauschphase

Die Lernenden setzen sich neu zusammen und zwar so, dass verschiedenartige ExpertInnen ein Paar oder eine Gruppe bilden. In der Austauschphase können Arbeitsergebnisse verglichen, Informationen weitergegeben oder Sachverhalte erläutert werden.

3. Vertiefungsphase

Damit die verschiedenartigen Teilinhalte von allen Lernenden gleich gut verstanden werden, folgt eine abschliessende Vertiefung, in der die wesentlichen Inhalte wiederholt, geübt, trainiert, angewendet usw. werden.

WELL-Methoden

Es gibt zahlreiche WELL-Methoden. Empirische Untersuchung zeigen die Überlegenheit dieser Methoden gegenüber konventionellen Lernarrangements (vgl. z.B. Wahl 2006).